Über mich

Arian Thum

Hallo hier bei diesem Blog. Ich wurde berühmt als Arian.

Mein Vater hat mir immer gesagt, dass egal, wie schlimm ein Problem ist oder was man gerade erlebt, wenn man genug Hilfe bekommt, kann man es überwinden. Das habe ich selbst versucht.

Mein Leben ist manchmal hart. Viele meiner Mitreisenden verstehen das nicht, auch wenn es nur oberflächlich betrachtet ist. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich kein sehr netter Mensch bin. Selbst wenn ich mit den meisten Menschen zurechtkomme, bin ich immer noch nicht die Art von Person, die etwas mit ihnen zu tun haben will. Und doch... muss ich das tun. Je mehr ich das tun kann, desto besser wird es für mich. Selbst wenn ich nur mein Bestes tue, um meine Erfahrungen zu teilen, macht es die Reise noch viel schwieriger. Ich hatte auch das große Glück, in den letzten Jahren viele erstaunliche Menschen kennen zu lernen. Eine meiner Lieblingsbegegnungen war die erstaunliche Jana-Werner.

In den Social Media finden Sie mich im rasiererkaufen-Tag, oder hier. Ich habe hier meinen eigenen Blog und Twitter-Account. Und das ist alles für den Moment. Bitte lesen und kommentieren Sie, ich freue mich, dass Sie sich für das Thema interessieren. Ich danke Ihnen vielmals. Wir sprechen uns bald und ich freue mich darauf, Sie etwas besser kennen zu lernen.

PS: Ich arbeite an einem weiteren Blog-Post über das Konzept der "Faszination" für ein Thema, von dem ich besessen bin, seit ich den Begriff "Feminismus" auf Wikipedia entdeckt habe und seit über einem Jahr versuche, ihn aufzuschreiben. Viele von Ihnen haben es auch verfolgt und werden damit vertraut sein, da es ein Konzept ist, das ich im letzten Jahr oder so entwickelt habe. Es ist mir sehr wichtig, dass ich so transparent wie möglich über meine Motivationen und die Art und Weise, wie meine Arbeit mich beeinflusst, bin.

Im Jahr 2017 wurde ich vom ZDF interviewt, um über meine persönliche Entwicklung, die Probleme, die ich in der deutschen Sprache hatte, und die Dinge, die ich über das Rasieren gelernt habe, zu sprechen. Das Video des Interviews ist hier online, aber Sie können es auch hier anhören.

Hier ist also, was ich dem Interviewer über mein eigenes Leben als Ausländer in Deutschland erzählt habe:

Ich lebe und arbeite seit einiger Zeit in Deutschland, aber ich spreche kein Deutsch. Ich hatte keine Probleme, Arbeit zu finden. Allerdings ist das Sprachproblem, das ich jetzt habe, ziemlich auffällig. Ich konnte die deutsche Sprache gut genug lernen, um viele Dinge für mich selbst zu tun, aber ich habe nie wirklich angefangen, Deutsch zu lernen. So bin ich als Nicht-Muttersprachler in Deutschland gelandet. Ich habe versucht, allein Deutsch zu lernen. Ich habe etwas Deutsch gelernt, aber ich habe die Sprache nie beherrschen können. Ich spreche nicht viel Deutsch, aber ich habe eine gute Vorstellung von vielen Dingen, die die deutschen Menschen wissen.

Ich habe in Berlin einen Intensiv-Deutschkurs absolviert.

Hoffentlich magst du die Webseite.

Arian Thum!